Anlagestrategie: Festgeld oder Aktien?

Bei den vielen Auswahlmöglichkeiten, die man heute im Finanzbereich hat, stellt sich vielen Anlegern die Frage, welches die „richtige“ Form der Geldanlage ist. Oftmals ist man nicht sicher, welche Gesamtstrategie man bei der Auswahl der geeigneten Finanzprodukte bevorzugen soll. Entscheidet man sich für eine sichere Geldanlage und bekommt dafür aber eine relativ geringe Rendite? Oder entscheidet man sich für eine Geldanlage, die eine Chance auf höhere Gewinne bietet, dafür aber auch mit etwas mehr Risiko behaftet ist?

Zu den sicheren Arten von Geldanlagen gehören zum Beispiel das Tagesgeld, das Festgeld oder auch das Girokonto mit Guthabenverzinsung. Zu den Geldanlagen, die mit etwas mehr Risiko behaftet sind, zählen zum Beispiel Aktien oder Fonds. Bei der Wahl der richtigen Anlagestrategie muss man sich also oft zwischen den Produkten entscheiden, wählt man zum Beispiel das Festgeld oder Aktien?

Ein ganz wichtiger Aspekt, der zum Finden der „richtigen“ Anlagestrategie, die für einen persönlich die beste Strategie darstellt, führen kann, ist die Frage nach der Anlagedauer. Kann man das anzulegende Kapital zum Beispiel nur für Monate oder wenige Jahre entbehren und benötigt dieses nach der Anlage wieder, ist auf jeden Fall eine konservative Anlagestrategie, zum Beispiel mit einem Investment in Tagesgeld oder Festgelder, zu empfehlen. Wer hingegen über viele Jahre hinweg Kapital anlegen kann und aller Voraussicht nach auch nicht vorzeitig über das angelegte Geld verfügen muss, der kann auch eine Anlagestrategie wählen, die eine größere Aussicht auf eine sehr gute Rendite bietet. Hier kommen zum Beispiel Aktien oder Investmentfonds in Frage, in erster Linie die Aktienfonds.

Diese beiden Produkte haben in der Vergangenheit eine deutlich höhere Rendite verzeichnen können, als es beim Festgeld oder Tagesgeld der Fall gewesen ist. Allerdings ist in dem Bereich zu beachten, dass Aktien und auch Aktienfonds natürlich auch einmal über wenige Jahre hinweg an Wert verlieren können. Daher empfiehlt sich die Anlage in Aktien und Aktienfonds auch nur dann, wenn man sein Kapital mindestens sechs bis acht Jahre anlegen möchte, weil man dann bei der Wahl von „soliden“ Aktien oder Investmentfonds relativ sicher sein kann, dass man zumindest keinen Verlust erzielt und im Durchschnitt sogar einen deutlich höheren Ertrag als mit verzinslichen Anlageformen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.